Kleinblütiges Weidenröschen – E. parviflorum

Kleinblütiges Weidenröschen

Blütenstand eines Kleinblütigen Weidenröschen (Epilobium parviflorum).

Kleinblütiges Weidenröschen

Familie: Nachtkerzengewächse
Das Kleinblütige Weidenröschen (Epilobium parviflorum) ist eine 15 – 50 cm hohe, krautige, hellrosa blühende Pflanze. Sie wächst an feuchten Standorten, an Tümpeln, Bergwiesen bis auf 2.500 m

Infografik zum Kleinblütigen Weidenröschen - rechte der beiden Pflanze auf Abbildung, links ein Zottiges Weidenröschen:
Sturm, Jacob (Maler: Johann Georg Sturm): Deutschlands Flora in Abbildungen; Stuttgart, 1796; Zugriff über Wikipedia – die freie Enzyklopädie – im Januar 2017.

Name

Gattungsname Epilobium aus dem Griechischen: epi = auf und lobion = Schote, da die Blütenkrone auf dem schotenähnlichen Fruchtknoten sitzt.
Artname parviflorum aus dem Lateinischen: parviflorus = kleinblumig.

Blüte

Hellrosa, 5-10 mm lange Blütenkronblätter; Blüte sitzt aufrecht auf 1-2 cm langen Stielen; gekielte Kelchblätter; langer, schmaler, unterständiger Fruchtknoten.
Blütezeit: Juli bis September

Stängel und Blätter

Abstehend behaarter Stängel.
Wechselständige, nicht gestielte Blätter; schmalelliptisch bis schmallanzettlich; abgerundete Basis und angeschärfte Spitze; 3-12 cm lang und 0,5 - 2,5 cm breit; am Rande schwach gezähnt; weichhaarig bis filzig.

Kleinblütiges Weidenröschen

Stängel mit Blattansatz.

Kleinblütiges Weidenröschen

Stängel mit Laubblättern.

Kleinblütiges Weidenröschen

Laubblätter.

Kleinblütiges Weidenröschen

Blattunterseite.

Fundorte

Links für weitere Informationen

Januar 2017