Spinnen-Ragwurz - Ophrys araneola

Spinnen-Ragwurz

Blüte einer Spinnen-Ragwurz - Ophrys araneola.

Spinnen-Ragwurz

Familie: Orchideengewächse
Die Spinnen-Ragwurz [Große Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes), Kleine Spinnen-Ragwurz (Ophrys araneola)] gehört zur Gattung der Ragwurze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 50 Zentimeter. Bei den Pflanzen, die ich gefunden habe, konnte ich nicht zweifelsfrei entscheiden, ob es sich um eine Kleine (Ophrys araneola) oder eine Große Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes) handelt. Die Pflanzen sind kalkliebend und wachsen auf Ödland und Magerrasen.

Namen

Gattungsname Ophyrys aus dem Griechischen: ophrys = Augenbraue.

Habitus der Spinnen-Ragwurz

Blüten

Der ährenförmige, lockere Blütenstand ist bis zu 20 Zentimeter lang und trägt drei bis zwölf Blüten. Ihre Form variiert sehr stark. Die Tragblätter sind lanzettlich und länger als der Fruchtknoten. Die Kleine Spinnen-Ragwurz besitzt kleinere Blüten als die Große.
Die länglich-eiförmigen Sepalen sind gelblichgrün gefärbt, bisweilen bräunlich überlaufend und abstehend. Die mittlere Sepale ist länglich, an den Rändern meist eingerollt.
Die Petalen sind ebenfalls gelblichgrün gefärbt, zungenförmig und wirken am Ende wie abgeschnitten.
Die Lippe ist in Form und Zeichnung sehr vielgestaltig, oval bis länglich aber auch manchmal rundlich, gewölbt, ganzrandig mit kahlen Innenflächen. Die Innenfläche ist hell- bis dunkelbraun gefärbt. Die Zeichnung himmelblau bis violett und besteht meist aus zwei parallelen Streifen, die ein bis zweimal verbunden sind. Am Grunde ist die Lippe höchstens schwach gehöckert, an der Spitze ist kein Anhängsel zu finden oder ein nur sehr schwach entwickeltes.
Bei der Kleinen Spinnen-Ragwurz besitzt die Lippe häufiger einen kahlen, gelber Rand.
Blütezeit: April bis Mai

Fotos rechts: Blüten verschiedener Pflanzen, vermutlich von Kleiner Spinnen-Ragwurz, da der Lippenrand gelb gefärbt ist.
 

Spinnen-Ragwurz
Spinnen-Ragwurz
Spinnen-Ragwurz
Spinnen-Ragwurz

Stängel und Blätter

Die drei bis sechs bläulichgrüne Laubblätter sind am Grunde gehäuft und länglich bis lanzettlich, stängelumfassend - siehe Foto rechts.

Fundstellen

Links für weitere Informationen

Februar 2017